Die neue Grippeimpfung schafft dann auch Nobelpreise

Biontech will nun auch die neue Impftechnik, die auf mRNA basiert, für die Grippeschutzimpfung einsetzen. Ist das nicht eine tolle Mitteilung?? 

Die Grippeschutzimpfung gibt es seit 75 Jahren. Die Grippe leider immer noch… Da wird es doch wirklich einmal Zeit neue, bessere und modernere Wege zu gehen.

Und der modernere Weg ist doch, dass wir das technisch möglich machen, um das Beste rauszuholen, oder nicht? Und die neue Technik wird doch gerade im Massentest weltweit erfolgreich erprobt. Ohne diese Technik würden sich doch die Corona-Toten stapeln. Zumindest in Krankenhäusern und Leichenhallen, wo dann einfach mal eine Woche kein Bestatter hindarf.
Aber auch das ist OK. Ist ohnehin eine Energieverschwendung sondersgleichen pro Leichenwagen nur eine Leiche rumzukutschieren. Mit Lkw, wo zumindest zehn bis zwölf nebeneinander draufpassen (übereinander noch viel mehr!!), ist das betriebswirtschaftlich gesehen eh viel besser.
Auch sollte der einzelne Leichentransport aus klimapolitischen Gründen eh mit dem Schlussstrich bedacht werden. Kann ja nicht sein, dass man am Lebensende auch als Toter noch einen klimatisch schädlichen Fußabdruck hinterlässt.
Erst wegen dem Klima auf Kinder verzichten, die womöglich sowieso an Corona sterben werden solange sich nicht alle impfen lassen, und dann als Toter noch asozial sein. Geht doch gar nicht!
Und dann diese Nummer sich einzeln(!) verbrennen lassen zu wollen. Oder noch schlimmer, mit seinem Kadaver den Wald bereichern oder Ackerfläche für Sojabohnen verprassen zu wollen. Wirklich? – Geht’s noch?

Es wird Zeit von Bestattungen Abstand zu nehmen. Tot ist tot. Schlussstrich und Punkt!

Warum die Leichen nicht in der Müllverbrennung entsorgen. Hat doch in der Pandemie auch geklappt, nachdem in Indien das Holz für klimaschädliche Einzelverbrennungen knapp wurde.
Das hat mehrere Vorteile. Zwar ist es richtig, dass der menschliche Körper zunächst einmal schwer entflammbar ist, aber wenn er brennt, dann brennt er besser als Holz. Das schmelzende Körperfett tropft dann auch brennend auf andere schwer entflammbare oder brennbare Stoffe herunter, die dann auch leichter brennen. So kann dann auch gleich Strom gewonnen werden, was das Lebensende klimafreundlich bereichert. Auch riecht es dann um die Müllverbrennungsanlagen herum besser. Wie beim Grillen.
Und wer als Angehöriger dann doch noch Asche für die Urne von Onkel Heinz, Mutti, Opa oder dem an oder mit Corona(-impfung) verstobenen Kinderchen auf dem Kaminsims haben will, kann sich ja eine Schaufel voll von der Aschen- und Schlackenhalde des Kraftwerks nehmen. Nicht alles muss als Splitt auf den Fahrradwegen landen…

Nun zurück zur neuen Impftechnik….

Weltweit mit Notzulassungen versehen, die in der Not auch zuzulassen waren, haben diese Impfstoffe nun weltweit für Klarheit gesorgt. Sie funktionieren! Irgendwie… Für irgendwas. Und alles wurde besser. Oder so.

Es gab Nebenwirkungen. OK… Gibt es immer. Selbst wenn ich zu viel Vitamine futtere kann es zu Hypervitaminosen kommen, die mitunter ganz schlimme bisweilen sogar tödliche Folgen haben können. Haben wir – die Älteren zumindest! – noch in der Schule gelernt. Wo Biologie noch als Wissenschaft und nicht als Glaubensbekenntnis gelehrt wurde. Für letzteres gab es den Religionsunterricht, den man aber ab 14 schwänzen durfte, wenn man ungläubig war. Das war unser damaliges wöchentliches “FFF-Event”.

Ergo gibt es natürlich auch tödliche Nebenwirkungen für Menschen, die in aller Regel zu fett, zu bewegungsfaul, Raucher, sonstwie vorerkrankt oder einfach nur alt sind. Daran ist natürlich nicht der Impfstoff schuld, wie Idioten gern behaupten. Alte sind halt nicht mehr gesund. Kranke auch nicht… Ergo stirbt man nicht am Impfstoff sondern wie bei Corona bestenfalls mit dem Impfstoff.

Um solche Sinnlosdebatten statistischer Willkür zu vermeiden wurden Autopsien vermieden. Bei den real existenten Coronatoten wie auch möglichen Impftoten der unwahrscheinlichen Art. Der Nachweis auf wissenschaftlicher Basis ist nicht opportun, denn wir sind im Glauben fest. Amen!

Ist wie beim Klimawandel. Der ist A) von Menschen gemacht und B) wir können die Welt von Deutschland aus retten. SIC!

Und nun wollen wir also die Grippe mit der neuen Technik endgültig ausrotten. Wie die Pocken in den 70er… Das wäre doch mal etwas. Endlich nicht mehr zur jährlichen Grippeschutzimpfung hintrollen. Ein jährlicher Pieks weniger mit drei weiteren Pieks mRNA. Das rechnet sich… auch zeitlich!

Das hat aber einen kleinen Schönheitsfehler: Es gibt keine Grippe mehr!

Durch die Corona-Schutzimpfung und alle parallel laufenden Schutzmaßnahmen gab es in der Grippesaison 20/21 keinen EINZIGEN Grippetoten!!

Als BWL-studierter Mensch mag ich mich hier irren, aber warum soll ich noch Geld in ein Produkt B investieren, wenn mein Produkt A schon eben diesem Produkt B die Grundlage entzogen hat? Mal ehrlich? Gibt es ein Aspirin B von Bayer, das die parallel zum normalen und hinreichenden Aspirin verkaufen? Und NEIN, die Anreicherung mit Vitamin C ist KEINE schlüssige Antwort…

Und dann ist da noch so eine Frage… Bisherige mRNA-Impfstoffe – eigentlich irreversible Genkuren! – werden zwar jetzt ausreichend getestet, doch wollen wir für die Grippeschutzimpfung, die eigentlich nun überflüssig ist, auch so eine Notzulassung haben? Die ist immerhin auch modern geworden.

Lippenstifte, Hautcremes oder Nasentropfen werden und wurden über Jahre so lange getestet, bis nachweislich absolut klar war, dass 99,99% der Ratten alle Versuche überlebt haben, während die Labortechniker und Forscher zwischenzeitlich schon an Altersschwäche gestorben sind. Selbst wenn sie dort als Azubis begonnen hatten zu testen…

Das war falsch, wie wir nun wissen. Hätten wir das so gemacht wie immer, mit all den hinderlichen Vorschriften der dümmlichen Art, hätten wir erst in 30 Jahren herausgefunden, dass Corona-Impfstoffe auch die Grippe ausrotten. Neben dem üblichen aber zu vernachlässigbarem Quantum an Alten, Kranken, Schwachen, Kindern und Sorglosen. Also diesem üblichen Klientel, das den Schwund ausmacht. Biologisch, medizinisch, ethisch , religiös und auch betriebswirtschaftlich gesehen.
Der aber absolut zu vernachlässigen ist, denn auch das muss mal betont werden. Denn die wären irgendwann sowieso gestorben. Wie wir alle. Eigentlich. Sozusagen. Wenn wir ehrlich sind. Selbst Methusalem war mal fällig. Also nicht aufregen. Es bringt nichts. Ist sinnlos. Auch DEIN Ende ist absehbar!

Und nein, das macht die Impfung nun nicht auch sinnlos. Querdenker sollten hier verstehen, ohne in Verschwörungen abzugleiten, dass es einen Unterschied macht, ob die eigenen Kinder 5, 10, 20 oder 100 werden.
Was aber keinen Unterschied macht ist die Tatsache, ob sie nun an/mit Corona oder an/mit der Impfung sterben.
Das ist nämlich egal, denn tot ist tot. Wohl aber ist es ein Unterschied 10 oder 100 Jahre leben zu können. Ist doch logisch oder?

Ich gebe zu, diese Logik ist… adoptiert. Geklaut, wenn man nicht die Quelle angeben würde, welches Genie man bemüht hat folgerichtig, schlüssig und verständlich argumentieren zu können. Das wäre ein Plagiat.

Und daher möchte ich sagen, dass ich versucht habe wie Annalena Baerbock zu denken und wie Merkel zu argumentieren. Meine Datenbasis waren die hochaktuellen Datenbanken des RKI und des PEI und basierte auf dem moralisch-ethischen Grundverständnis der Ärztekammer und der Ethikkommission sowie eingehender Studien (und Nachfrage) bei Biontech & Co.
Und ja, auch einen Vertreter der Ärzteschaft habe ich befragt, der aber nicht namentlich genannt werden wollte, obwohl er so erfahren ist, dass er die Diamond-Partnerschafts-Urkunde von Biontech für 50.000 vollzogene Impfungen ohne PEI-Meldung an der Wand hängen hatte.

Es ist also absolut wichtig bei der Beurteilung der Frage nach der Sinnhaftigkeit moderner Techniken in der Medizin ausschließlich die Leute zu fragen, die auch auskunftsfähig – weil qualifiziert!! – sind.

Natürlich war dieser Artikel auch kritisch. So muss Journalismus sein, wenn er denn frei und unabhängig sein soll. Bereinigt von Verschwörungstheorien, Vorgaben und okkultem Querdenken esoterischer Art.


Besonders möchte ich mich bei Biontech für die Zeit bedanken, die man sich für meinen kritischen Journalismus genommen hat. Die Einladung nach Mauritius in den Einzelworkshop war eine wirklich gelungene Überraschung!!
Marla aus der PR-Abteilung war echt überzeugend… und wir konnten viele Themen… vertiefen (zwinker).

Abschließend möchte ich betonen, dass es eine Schande ist, dass Biontech nicht den Nobelpreis der Medizin erhalten hat! – SIC!

 

Mauritius Workshop für die kritische Presse

 

Marla aus der PR-Abteilung, Teamleitung Pressebetreuung (Es gab auch noch Timmy und Paul-Marie… als Alternative!!!)

 

 

 

 

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung